Ein Nachtrag von Gestern. Mal wieder ein etwas weniger abstraktes Foto. Gleichzeitig ist aber auch das Thema weniger prägnant herausgearbeitet: Der Kreis als Thema ist bei guten Willen erkennbar, und somit genügt das Foto dem Slogan: „Fuck Perfection“ – eine Fingerübung muß nicht perfekt sein, es kommt darauf an, beständig etwas zu tun, was die eigenen Kompetenz – hoffentlich – stärkt.

Und es musste für meinen Geschmack gestern wieder schnell gehen. So war ich dankbar ein Motiv im Vorbeigehen zu finden, welches mir beim Besuch eines „Lauschbildes – Gestimmt sein“ im Musikforum Bochum spontan einfach sehr gut gefiel.

Erst heute beim Aufbereiten des Fotos wurde ich noch einmal neugierig: Zuerst interessierte mich, wie die Aufschrift auf der Glocke wohl vollständig lautete. Eine sehr zufriedenstellende Antwort fand ich hier: Gerechtigkeit schafft Frieden.

Und dann wollte ich anschließend auch noch mehr über die Architektur erfahren, denn ich finde das Gebäude des Musikzentrums in Bochum ein schönes Beispiel für die Umnutzung einer Kirche; sehr gefällig und funktionell umgesetzt durch das Büro Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH.

Aber eigentlich war das Thema gestern ja: Kreis. Ein Symbol für die Unendlichkeit, etwas ohne Anfang und Ende. Davon hat das Foto eher wenig – Unendlichkeit. Mehr davon hat eher die Geschichte der Glocke mit der Aufschrift Gerechtigkeit schafft Frieden.

Besonders Gerechtigkeit scheint mir ein unendliches Thema zu sein. Und ich finde es zunächst erst einmal fragwürdig: Schafft Gerechtigkeit Frieden?

Wenn wir Einigkeit darüber erzielen, was gerecht ist – dann wohl ja. Gleichzeitig beruht Gerechtigkeit auf Konvention und gewählter Übereinkunft – sie ist nichts Objektives. Insofern besteht die Arbeit die wir leisten müssen um Frieden zu finden darin, immer wieder herauszufinden, was wir gemeinsam als gerecht empfinden können.

„Heraus-Finden“, „Emp-Finden“ – es kommt auf unsere Findigkeit an: Findigkeit schafft Frieden!

Schreibe einen Kommentar