Q&A

Einschätzung der Canon EOS 200D

Hallo K – jetzt hast Du ein Auge auf die EOS 200D geworfen und da schreibe ich Dir auch ein kurzes Feedback: Die sieht auch schick klein aus und hat nicht nur ein klappbares sondern auch ein schwenkbares Display – das sieht prima aus!

Die EOS 200D ist eine Spiegel-Reflex-Kamera und von ihr würde ich drei Vorteile gegenüber den spiegellosen Kameras gleicher Preisklasse erwarten:

  1. Sie löst schneller aus. Die Auslöseverzögerung bei meiner Fuji X70 hat mich schon wirklich Nerven gekostet – die Action läuft dann schon weiter, bis die Kamera das Bild aufnimmt. Günstige Spiegelreflexkameras sind da einfach schneller als spiegellose Kameras gleicher Preisklasse (Im High-End-Bereich sieht das anders aus – da hat eine spiegellose von Sony die Nase vorn – das ist aber nicht typisch für das bestehende Angebot.)
  2. Der Autofokus läßt sich bei einer Spiegelreflex-Kamera besser kontrollieren – auch wenn ich die Fuji X70 sehr viel dabei habe als Quasi-Immer-Dabei-Kamera: Der Autofokus nervt wegen seiner Unzuverlässigkeit. Ich würde von der 200D einen zuverlässigeren Autofokus erwarten.
  3. Die Akku-Laufzeit von Spiegelreflexkameras ist länger, weil hauptsächlich nur für das Autofokus-System, die Spiegel-Mechanik und das Abspeichern  Strom benötigt wird. Bei den spiegellosen Systemen wird dauernd für die Anzeige des Bildes beim Wählen das Bildausschnitts Strom benötigt, weil es die Regel ist, dass spiegellose Kameras keinen optischen Sucher haben – nur einen elektronischen, der das Bild auf einem Bildschirm anzeigt. Das kostet dauernd Strom, und die Anzahl der möglichen Bilder ist bei einer spiegellosen Kamera meistens kleiner, als bei einer Spiegel-Reflexkamera. Spiegel-Reflexkameras haben einen Live-View – wenn man viel damit arbeitet, zieht man viel Strom aus dem Akku – dann ist der Vorteil dahin.

Vorteile der Spiegellosen: Kein Spiegel, der wegklappen muß. Die Kameras sind einfach viel leiser, manche geradezu geräuschlos. Das kann ein Riesen-Vorteil sein. Ein weiterer Vorteil für mich persönlich: Weil ich gerne mit eher exotischen vollkommen manuellen Objektiven ohne jede eingebaute Elektronik arbeite, benötige ich bei meiner Spiegel-Reflex-Kamera sehr häufig den Live-View zur Kontrolle der Schärfe beim manuellen Scharfstellen – da wäre eine spiegellose Kamera das einfachere System für mich. Weswegen ich hoffe, dass Canon eine zu den EF-Objektiven passende spiegellose Systemkamera noch herausbringen wird…

Die spiegellosen Systeme sind die Zukunft, die bereits begonnen hat. Spiegel-Reflex-Kameras werden an Marktanteil verlieren. Als ich nach der Neuerscheinung die Fuji X-Pro2 in der Hand hatte und den EVF, den elektronischen Sucher (Electronic View Finder) nutzte – das hat schon Spaß gemacht. Weil man je nach eingestellter Blende sofort das Ergebnis der Schärfentiefe sehen konnte – wie deutlich oder undeutlich der Hintergrund sich abbildete und wie sehr sich mein Motiv hervorhob oder wieviel Kontext der erkennbare Hintergrund (Erkennbarkeit über die Blendenwahl gesteuert) zeigte. Das könnte nur eine Spiegel-Reflex-Kamera mit einen EVF – die gibt es aber meines Wissens nicht. Und auch im Live-View ist es – zumindest bei Canon, andere Marken kenne ich nicht aus der Praxis – nicht Standard, die gewählte Blende sofort einzustellen beim Live-View – da wird ein Bild mit offener Blende angezeigt und erst beim Abdrücken die eingestellte oder von der Automatik vorgesehene Blende eingestellt.

Das wären also die zwei Vorteile der Spiegellosen:

  1. wenig bis kein Geräusch beim Fotografieren (bei Konzerten klassischer Musik ein Riesen-Vorteil)
  2. bessere Kontrolle des Bildergebnisses hinsichtlich der eingestellten Blende schon vor dem Abdrücken beim Fotografieren

Bin mal gespannt, bei welcher Kamera Du letztendlich landest… 🙂

 

Hier schreibt Hanno – ein Mensch mit Familie und Freunden. Und die meisten Beiträge hier haben irgendwie was damit zu tun.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Ha! Der noch neuere Diskussionsstand ist eine Systemkamera Sony a5100 (Alpha 5100) – ausprobiert im Geschäft. Und das ist das beste, was man machen kann: Sich ein paar Infos einholen, wonach andere entschieden haben. Die eigenen Kriterien danach festlegen – und entscheiden…

    Wer sich wegen sonst einem fotografischen Thema mit mir unterhalten mag – immer her mit den Fragen für einen neuen Q&A-Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.